in diesen moment gibt es nur uns beide…

wir vergessen alles um uns herum,auch das befreundete pärchen das mit uns auf meinen zimmer  ist,nun gut,die sind auch mit sich selbst beschäftigt,wir beide machen es uns auf dem bett gemütlich,mit den klamotten fallen auch die hemmungen,na ja fast,wir verkriechen und unter der viel zu kleinen decke,egal,wie schlafen ja nicht das erste mal zusammen in einen raum,auch ein leises stöhnen aus der anderen zimmerecke lässt gewisse aktivitäten erahnen,wir  beide schlafen miteinander,und es stört uns nicht das dabei die decke verrutscht,schliesslich hat man,im fast noch teenie alter nicht immer sturmfreie bude…

Advertisements

hurra,hamburg bekommt einen zusätzlichen feiertag…

nach zähen ringen hat die hamburger bürgerschaft beschlossen das der reformationstag wieder ein feiertag wird,wurde aber auch zeit,wenn man bedenkt das die bayern 13 feiertage haben,hamburg dagegen nur 9 ,mehr als gerecht,aber,man höre und staune,er heisst nun nicht mehr

REFORMATIONSTAG

sondern

TAG DER REFORMATION…

PS…zur wahl stand auch noch der weltfrauentrag…

 

erst kriegt man ja einen schreck…

seit dem 15.januar  konnten wir keinen zahlungseingang feststellen,ihr anschluss wird daher zum 16.03.gesperrt,um die sperrung zu vermeiden überweisen sie bitte den obigen betrag innerhalb von 3 tagen…schnell wird klar das es sich um eine plishing mail handelt,und.um eine saudumme noch dazu,die machen sich nicht einmal die mühe die telekomseite zu fälschen,plumper gehts nicht,massenhaft werden diese mails die einen trojaner in einer zip datei enthalten zur zeit verschickt…

küsse auf dem campus II

etwas betreten ob dessen was passiert ist sitzen wir beide stumm vor unseren eisbecher,bis bianca die stille unterbricht

„guten freunden gibt man ein küsschen“zwinkert sie mir zu,“oder auch zwei oder drei“,wir müssen beide losprusten,die bedienung hinterm tresen guckt irritiert hoch,aber,das eisige schweigen ist durchbrochen,das eis schmeckt super,und,,bleiben wir freunde,na klar,und den ausrutscher vergessen wir einfach  mal…

so ist es geschehen,,wir blieben  gute freunde,obwohl,eine titelzeile aus einen song von roland kaiser geht mir einfach nicht aus dem sinn…

MANCHMAL MÖCHTE ICH SCHON MIT DIR….

ende

heisse küsse auf dem campus…

sms von bianca,ich habe heute früher schluss in der uni,magst du mich abholen,bianca und ich sind das was man gute freunde nennt,mehr aber auch nicht,aber heute scheint alles irgendwie anders,irgendwie liegt etwas in der luft an diesen herrlichen frühlingstag als bianca zwischen einen pulk von studenten auf  mich zugeht,irgendwie kann ich nicht anders,ich muss sie küssen,zu meinen erstaunen wehrt sie sich nicht,erwidert so gar leicht den kuss,wir setzen uns im campus auf die bank,erst zarte küsse,dann etwas heftiger,verbotene küsse,wie wir beide wissen…

und was machen wir nun?

wie wärs mit eis essen?

gute idee

eng umschlungen verlassen wir das gelände…

 

die neue mitschülerin…

das ist ingrid,stellte uns herr B.unser klassenlehrer die neue mitschülerin vor,ein süsses mädchen,sommersprossen und kesser pferdeschwanz,ich war sofort hin und weg,und das im alter von 13 jahren,ja,ich könnt mich glatt verlieben in dieses mädchen.

ingrid suchte sich ihren platz bei den anderen mädchen,so war es nunmal,mädchen und jungen sassen sittsam getrennt,bie zu diesen zeitpunkt als herr B,auf die idee kam,jeweils einen jungen und ein mädchen zusammen zu setzen,leider nahm er die auswahl vor,zum schluss waren noch 2 mädchen übrig,ingrid und monika,mein herz schlug purzelbäume,sollte ich aber das glück haben,aber,nein,ausgerechnet neben monika musste ich mich setzen,ausgerechtet monika,die ich von allen mädchen am wenigsten leiden konnte…

 

hotel paris magenta…eine kleine nachlese…

da,wo früher dieses hotel im pariser charme stand steht heute ein hotelneubau,eines von diesen allerwelts dingens,nur der name ist geblieben,aber es gibt sie noch,diese charmanten französichen hotels,jahre später,auf einer durchreise in straßburg übernachtete ich in einen solchen,aber,und da muss ich die lieben leser( leider) enttäuschen,über ein amouröses abenteuer gibt es hier nichts zu berichten…

hotel paris magenta IV…

ankunft am gare du nord,wieder die paar schritte zum hotel,unten sitzt immer noch die grimmige concierge,an der rezeption leider nicht die insgeheim erhoffte yvonne,ich möchte ein zimmer für 3 nächte,ein ganz bestimmtes,10 franc trinkgeld machen es möglich,für heute bleibe ich im hotel,ich liege auf dem bett,denke noch einmal zurück an jene nacht,lag es nur am alkohol,oder war da mehr,ich werde es nie erfahren,yvonne ist sicherlich schon zurück in heidelberg,und,,diese frage quält mich etwas,hat sie auch noch anderen ihr paris bei nacht gezeigt.

nächster tag,ich hole die versäumte seine bootsfahrt nach,spaziere noch einmal durch montmartre,sitze auf den stufen zur sacre cour,beobachte das lebhafte treiben,die turtelnden pärchen,etwas neidisch auf das tobende leben da unten…

die 2.nacht,eindeutige geräusche aus dem zimmer nebenan,wieder muss ich an yvonne denken,ich liege auf dem bett,ich kann nicht anders,ich mastubiere,das geräusch von nebenan macht mich wahnsinnig,was gäbe ich drum wenn yvonne jetzt neben mir liegen würde…

irgendwie lustlos verbringe ich die restliche zeit in dieser stadt der liebe

der tag der abreise kommt,diesmal wird mich niemand am bahnhof abholen,vielleicht war unsere trennung etwas voreilig,wie ich marianne kenne hat sie sich wohl anderweitig getröstet,ich gönne es ihr

c´est la vie…so ist nun einmal das leben denke ich wärend ich etwas wehmütig allein in meiner hamburger wohnung sitze

.FIN.

hotel paris magenta III…

der letzte morgen im hotel,ich checke aus ohne yvonne noch einmal gesehen zu haben,der zug nach hamburg wartet,au revoir paris.

hamburg hauptbahnhof,schon beim aussteigen sehe ich sie,marianne,sie begrüsst mich stürmisch,ich habe dich vermisst,du hast sicher eine menge zu erzählen,wie war es in paris,oja,das hätte ich,aber…

es ist abend,nach einer woche schlafen wir mal wieder miteinander,irgendwie bin ich nicht ganz bei der sache,irgendwie lustlos,was ist,fragt sie mich,ich schiebe es auf erschöpfung  und müdigkeit nach der langen reise…

am morgen,sag mal,wer ist eigentlich diese yvonne deren namen du im schlaf gemurmelt hast,ich druckse herum,sie verschliesst meinen mund mit einen kuss,lass mal,ich will es garnicht wissen,ihre hände verschwinden unter  der bettdecke,ich lasse es geschehen,bin mit meinen gedanken ganz woanders…

ein paar wochen später,ich habe noch ein paar tage resturlaub,ich sitze wieder im zug nach paris.marianne ist inzwischen geschichte,einen tag nach meiner ankunft und der letzen gemeinsamen nacht haben wir uns getrennt…

 

hotel paris magenta II…

der morgen danach,ein zerwühltes bett zeugt von den ereignissen der letzten nacht,eine halb gerauchte zigarette im aschenbecher,auf dem nachtschrank eine leere,zerknüllte zigarettenschachtel,es riecht nach kalten rauch,irgendetwas fährt achterbahn in meinen kopf,ich öffne das fenster,unten brodelt der verkehr,ich atme tief durch,merde,ist mir schlecht,frühstück lasse ich mir aufs zimmer bringen.der lauwarme milchkaffe weckt nicht gerade die lebensgeister,die für heute geplante bootsfahrt auf der seine lasse ich ausfallen,ausserdem heisst es koffer packen,morgen geht es zurück nach hamburg,marianne hat versprochen mich am bahnhof abzuholen,aber ich weiss,ich komme zurück,ich habe mich nicht nur in die stadt verliebt…